Fr |  | Konzert | Hip Hop | Berlin

SXTN - Ausverkauft!

„Kann sein, dass scheiße wird“-Tour

Einlass: 20.00 Uhr | Beginn: 21.00 Uhr

Band Homepage

Alle unter 18 Jährigen aufgepasst!

  • Für alle unter 16 Jährigen ist der Besuch des SXTN-Konzerts nur in Begleitung einer erziehungsbeauftragten Person gestattet, die sich während der ganzen Dauer des Konzertes in den Räumen des Kulturladens aufhält. Erziehungsbeauftragte müssen über 18 Jahre alt sein und ihre Berechtigung nachweisen können. Das heißt folgendes Formular muss von einem Elternteil ausgefüllt und unterschrieben werden. Zusätzlich zum ausgefüllten Formular (inklusive Telefonnummer!) benötigen wir eine Kopie des Personalausweises des Elternteils.

    Formular (jugendschutz_kulturladen.pdf)

  • Alle, die zwischen 16 und 18 Jahre alt sind, dürfen ohne Begleitung das Konzert bis 24:00 Uhr besuchen. Der Kulturladen und seine Mitarbeiter übernehmen generell keine Erziehungsaufgaben.

Kann sein, dass scheisse wird Tour 2017

„Die Berlinerinnen Nura und Juju sind SXTN, sie rappen, und zwar richtig gut.“ (FAZ). Die Straße ist ihr Spielplatz. Mit ihrem aktuellen Video „Deine Mutter“ liefern sie ein Spiegelbild ihres derzeitigen Berliner Daseins zwischen ausgelassenen Parties und Dönerbuden. In ihren Songs befassen sich Juju und Nura mit ihrem Leben – mal wild, mal nachdenklich – aber immer ehrlich. SXTN sind das Sprachrohr einer Generation, die sich keine Gedanken über Morgen macht und den Moment in vollen Zügen auskostet.

Noisey bringt es auf den Punkt: „SXTN feiern im Video zu „Deine Mutter“ die Party, auf der du schon immer sein wolltest.“

Bei Wikipedia steht noch immer: "Sie polarisieren durch ihre provokatnen Texte". Ja, denn wenn Frauen pöbeln, ist das provokant, muss hingertrfragt und gerügt werden. Frauen mag man leise und züchtig, und schon gar nicht sollen sie eine peinliche Ideologie entlarven, wie es SXTN tun, die Typen dort packen, wo es den Iditoschen unter ihnen am meisten wehtut: bei ihrer Männlichkeit. Unterlegt mit dicken Trap-Beats, beleidigen Nuru und Juju Boys, die sie belästigen, und das tun sie besser, als die Angesprochenen es je könnten. Sie wehren sich gegen Belästigung ("Frischfleisch"), rauchen Blunts im "Bongzimmer", graben sexistischen Mackenr im Publikum das Wasser ab ("Ausziehen") und feiern mit ihren Fotzen, ohne sich Anmachen gefallen zu lassen: "Du willst meine Titten, aber du darfst es nicht, weil ich es verbeite." Die Schimpfwörter "Schlampe", "Bitch" und "Hure" werden in Richtung ihrer Erfinde geschossen und ihrer Misogynie enttarnt: "Realtalk von ´nem Mannsweib" eben. Nur geil. (Paula Irmschler, Intro)

SXTN - Er will Sex

Zurück